WIR HALTEN ZUSAMMEN - Jahreshauptversammlung beim RFC

von Andreas Kettner

Zentraler Tagesordnungspunkt bei der Jahreshauptversammlung des Rugby Football Clubs Bad Reichenhall waren die Neuwahlen des Vorstands. Auch das Reichenhaller Stadtfest beschäftigte die Raufbolde an diesem Abend, zu dem Vorsitzender Florian Ritter die Mitglieder im Gasthaus Schießstätte begrüßte.

Noch immer wirkt die Umbruchphase im Team aus dem vergangenen Jahr nach.  „2016 war für den Verein in vielen Bereichen ein durchwachsenes Jahr“, so Ritter in seinem Bericht. Die  Saison 2015/16 beendeten die Raufbolde „nur“ auf  Platz 5 der Regionalliga Bayern, und auch der Start in die neue Spielzeit begann holprig. Derzeit belegt der RFC Rang 7 in der Achter-Liga, hat allerdings durch Spielabsagen anderer Vereine zwei Partien weniger auf dem Konto als die Konkurrenz.

 Zahlreiche „alte Hasen“ beendeten ihre aktive Karriere als Spieler, berichtete der Vorsitzende.  Gleichzeitig freute er sich über mehrere Neuzugänge  und sieht darin auch Potenzial für die Frühjahrsrunde. Die durchwachsenen Auftritte im Herbst führt Ritter auch auf   das neu zusammengestellte und somit noch nicht aufeinander eingespielte Team zurück. „Die Leistungskurve geht aber erkennbar nach oben“, blickt er auf eine, durch die beiden Nachholspiele, sicherlich kräftezehrende Rückrunde voraus. „Unser erklärtes Ziel ist der Verbleib in der Regionalliga und, unsere Spieler weiter voran zu bringen.“

 Als herben Verlust für den Verein bezeichnete Ritter den Rückzug des 2. Vorsitzenden und ehemaligen Kapitäns Stefan Robl aus privaten Gründen.  Somit galt es, dieses  Amt bei den Neuwahlen wieder zu besetzen. Die Anwesenden wählten den bisherigen Jugendwart Andreas Brunnauer zum Stellvertreter von Florian Ritter, den sie in seinem Amt bestätigten. Hannes Auer übernimmt den Posten des Jugendwarts. Wiedergewählt wurden Kassenwart Andreas Kettner, Schriftführer Dirk Hannak, Sportwart Leo Berngruber sowie Beisitzer Peter Moosleitner.  Stefan Aschauer und Tobias Höglinger hatten ihre Posten als Kassenprüfer zur Verfügung gestellt. Milos Ptacek und Maxi Grassl wurden zu ihren Nachfolgern bestimmt. Erfolgreich läuft es bei der Jugend des RFC. In der Saison 2015/16 holte die U18 den Bayerischen Vize-Titel, die U16 sogar die Bayerische Meisterschaft. Der RFC-Nachwuchs empfahl sich auch für höhere Aufgaben. So waren 2016 zwölf Raufbuam für die U16- und vier für die U18-Bayern-auswahl nominiert.

Drei Nominierungen für U16-Nationalteam 

Drei Spieler wurden zudem zu einem Sichtungslehrgang der U16-Nationalmannschaft nach Berlin eingeladen. Außerdem wurde mit Peter Moosleitner, Maxi Grassl und Hannes Auer ein neues Trainerteam installiert. Zudem engagieren sich die beiden Nachwuchsspieler  Georg Wiesbacher und Maxi Wohlschlager als Coaches in der Jugendarbeit. Ziel beim RFC ist es, so  Brunnauer  in seinem letzten Bericht als Jugendwart, vermehrt für die jüngeren Jahrgänge zu werben. So soll bei den Raufbuam künftig neben einem U18-Team auch eine U14-Mannschaft gestellt werden. Buben und Mädchen ab zehn Jahren seien jederzeit zum Jugendtraining willkommen.  Der Höhepunkt für den Rugby-Nachwuchs steht am 7. Mai an, wenn in Marzoll das Heimturnier über die Bühne gehen wird. „Für die Jugend ist es ein Wahnsinn, wenn sie daheim vor ihren Eltern und Freunden spielen dürfen“, freute sich Brunnauer.

 

Raufbolde wieder bei Stadtfest dabei 

Kassenwart Andreas Kettner gab einen Einblick in die Finanzen. „Es war das erste Jahr, dass der Verein mit einem Minus abschließen musste“, blickte er auf 2016 zurück. Mittlerweile sei aber wieder alles „im grünen Bereich“, schob er gleich die Entwarnung hinterher. Durch die Mitgliedsbeiträge wurden 2016 die Abgaben an die Verbände, die Platzmiete sowie die Schiedsrichterkosten gedeckt. Durch Spielabsagen und schlechtes Wetter seien aber die Einnahmen bei Heimspielen gedämpft worden.  Ein finanzieller Rückschlag war dann das Reichenhaller Stadtfest, das  durch den am Nachmittag einsetzenden Starkregen sprichwörtlich ins Wasser fiel. Erstmals hatten die Raufbolde die Bewirtung am Rathausplatz übernommen.  Vorsitzender Ritter wertete das Fest mit Blick auf das Vereinsleben  dennoch als Erfolg: „Ein Lob an alle Helfer. Es ist beeindruckend, dass ein so kleiner Verein mit nur etwa 140 Mitgliedern eine solche Veranstaltung stemmt.“ Außerdem sei dies eine gute Werbung für den Club. „Wir halten zusammen – das macht den Rugbyclub aus“, ergänzte Ehrenvorsitzender Leo Berngruber. Daher will der Verein auch 2017  beim Stadtfest dabei sein. Die Fixkosten seien bereits reduziert worden, um abgesichert zu sein, falls das Wetter wieder nicht mitspielen sollte, informierte Andi Kettner.

Zurück