Sieg gegen Meister nicht geglückt

von Stefan ROBL

Am vergangenen Samstag konnten wir vor heimischen Publikum gegen den aktuellen Meister RFC Augsburg nicht gewinnen. Bei dem sehr hart und intensiv geführten Spiel konnte sich Augsburg mit 20:33 durchsetzen. Die äußeren Bedingungen hätten besser nicht sein können für das letzte Spiel in der Bayernliga. Sehr viele Zuschauer und Unterstützer fanden, nicht zuletzt durch das gleichzeitig stattfindende Sommerfest des TV Marzoll, bei perfekten Sport-Temperaturen den Weg in die Marzoller Rugby-Arena. Beide Mannschaften standen bereits seit dem vorigen Spieltag als Meister (Augsburg) und Vizemeister (Bad Reichenhall) fest, trotzdem waren wir und Augsburg hoch motiviert und mit Top-Kader in das Spiel gegangen. Das hohe sportliche Niveau, das man sich von den beiden führenden Teams in der bayerischen Regionalliga erwarten konnte, war ab Anpfiff unverkennbar. Über weite Strecken ergab sich in der ersten Spielhälfte ein offener Schlagabtausch, der mit gut ausgeführten Kombinationen auf beiden Seiten zu Raumgewinnen führte. Eine starke Verteidigungsleistung auf beiden Seiten verhinderte all zu viele Punkte und man ging mit einem 15:15 Gleichstand in die Pause.

Mit Beginn der zweiten Halbzeit wurden auf beiden Seiten versucht vermehrt strategische Kicks zu platzieren und so den Gegner möglichst weit weg von der eigenen Mallinie zu halten. Den Augsburgern gelang es insgesamt dreimal Unachtsamkeiten von uns auszunutzen und einen komfortablen Vorsprung heraus zu spielen. Nur einmal konnten wir, durch einen schön aufgezogenen Angriff an dem nahezu die gesamte Hintermannschaft beteiligt war, die gegnerische Malline überqueren.

„Wir sind hochmotiviert in dieses Spiel gegangen und wollten dem neuen Meister Augsburg zeigen, dass wir verdient nur sehr knapp zweiter in diesem Jahr wurden. Leider hat das nicht geklappt, wobei wir uns nach einer hervorragenden ersten Halbzeit, in der zweiten Spielhälfte oft selbst im Weg gestanden sind. Ich bin trotz dieser Niederlage sehr stolz auf unsere Mannschaft und ich freue mich auf die nächste Saison und darauf die Aufgaben als Kapitän eines so großartigen Teams übernehmen zu dürfen.“, zeigt sich der designierte neue Kapitän Stefan Robl erfreut über die gebotene Leistungen in der vergangenen Saison. Der scheidende Kapitän Andreas Kettner wird, nach vier Jahren als Mannschaftsführer, in der kommenden Saison den Raufbolden weiterhin als Spieler und Vorstandsmitglied treu bleiben.

Zurück