31:24-Erfolg für RFC zum 2017-Heimauftakt gegen StuSta II

von Andreas Kettner

Optimal ist der RFC Bad Reichenhall  in das Frühjahr der Rugby-Regionalliga gestartet. Nach dem Auftakterfolg in Grafenwöhr holten sich die Raufbolde nun im ersten 2017-Heimspiel einen weiteren Sieg mit 31:24 gegen die Zweite von StuSta München. Rund 200 Fans sahen bei schönstem Frühlingswetter ein packendes Rugby-Spiel am Mar-zoller Sportplatz. Die Führung wechselte mehrfach und bis kurz vor Schluss mussten die Raufbolde sogar noch zittern, ehe sie verdient den Sieg eingetütet hatten.

 „Wir haben ein unglaublich gutes Spiel gemacht“, lobte Coach Andreas Brunnauer. Dabei musste das Team kurz vor der Partie nochmal umstellen, da Fabian Weidinger, der in Grafenwöhr noch vier Versuche gelegt hatte, krankheitsbedingt absagen musste. Lorenzo Spadoni übernahm die Neuner-Position – die Schnittstelle zwischen den Backs und Forwards. „Wir hatten noch nie in dieser Konstellation gespielt. Dafür hat es sehr gut geklappt“, freute sich der Trainer nach der Partie. „Unser Forwardspiel war richtig stark, wir haben fast keinen Scrum verloren. Nur in der Verteidigung haben wir noch Verbesserungsbedarf.“

 Zunächst wurde es laut auf dem Platz. Die Marzoller Musikkapelle spielte auf und begleitete die beiden Teams mit dem bayerischen Defiliermarsch auf den Rasen. Zur Melodie der Bayernhymne nahmen die  Spieler dann Aufstellung. Top motiviert legten die Raufbolde gleich furios los: Georg Wiesbacher sorgte bereits in der 3. Minute für den ersten Versuch der  Gastgeber zum 5:0.  Doch nur drei Minuten darauf glichen die starken Münchner aus (6. Minute). Nur wenig später schafften es die Gäste erneut, durch die Defensive der Kurstädter zu brechen und erhöhten auf 10:5 (15.). Die Antwort ließ nicht lange auf sich warten: Die Raufbolde drängten wieder nach vorne und Tom Howell legte das Rugby-Ei erfolgreich hinter der gegnerischen Mallinie ab. Diesmal klappte es auch mit der Erhöhung. Fernando Cora bugsierte das Ei per Kick zwischen die Pfosten zum 12:10 (22.). Bei der knappen Führung der Heim-Crew blieb es in der engen Partie dann bis zum Halbzeitpfiff.

 Nach der Pause mussten die Raufbolde aber erneut einen Rückstand hinnehmen.  StuSta war durch, legte einen Try samt geglückter Erhöhung  und ging mit 17:12 in Front. Die  Hausherren schüttelten sich kurz und nahmen die gegnerische Mallinie fest ins Visier – mit Erfolg:  Lorenzo Spandoni schaffte es zweimal durch die gegnerischen Reihen und legte zwei gelungene Versuche.  Fernando Cora sorgte jeweils für zwei weitere Punkte per Erhöhungskick (52./61.). Damit zog Bad Reichenhall auf 26:17 davon. Als dann in der 65. Minute ein Münchner nach einer Tätlichkeit von Referee Andrew Bridger mit der  roten Karte vom   Platz geschickt wurde, schien eigentlich schon alles klar für die Raufbolde. Doch die starken  Gäste machten es noch einmal spannend. Fünf Minuten vor dem Ende konnten sie die RFC-Defensive überwinden und einen Try samt Erhöhung zum 24:26 einfahren (75.). Der Vorsprung war damit kurz vor Schluss auf zwei Zähler geschrumpft.   Es hieß nochmal Zittern für Spieler und Fans. Doch dann machte Alisdair Pegg mit seinem Versuch zum 31:24-Endstand  den Erfolg endgültig perfekt (79.).  

 Erschöpft aber glücklich feierten die Raufbolde danach ihren Sieg. Zunächst folgte aber noch die obligatorische Verabschiedung von den Gästen, die an diesem Tag den Kurstädtern alles abverlangt hatten. Applaus gab es folgerichtig für beide Teams, die den Fans eine spannende Partie geboten hatten.  Da beide Mannschaften für mindestens vier erfolgreiche Versuche einen Bonuspunkt bekamen, liegen die Reichenhaller nun punktgleich hinter StuSta II auf Rang 7, jedoch mit ein bis zwei Spielen weniger als die übrige Liga-Konkurrenz.

 Am Osterwochende  liegt bei den  Raufbolden kein Rugby-Ei im Nest. Die Liga macht dann erstmal Pause. Weiter geht es für den RFC am 22. April mit dem Auswärtsspiel beim Tabellenzweiten RC Unterföhring.

Zurück