Erste Punkte gegen Bundesliga-Absteiger Nürnberg

von Stefan ROBL

Zum Saisonauftakt 2014/15 stand dem RFC Bad Reichenhall kein geringerer Gegner als der TSV 1846 Nürnberg Rugby gegenüber. Nach vier Jahren Abstinenz von der Regionalliga Bayern, ist der TSV aus der 2. Bundesliga abgestiegen und ging somit als Favorit ins Rennen.

Bei starkem Regen hatten beide Seiten ihre Schwierigkeiten die Kontrolle über den Ball zu behalten und daher wies das Spiel viele Standards, vor allem Gedränge auf.  Durch mehrere Straftritte konnte Reichenhall ein ums andere Mal viel Raum gewinnen und schließlich in der 16 min. nach einer gut ausgeführten Einwurfvariante und schnellen Pässen durch Verbinder Tom Howell den ersten Versuch erzielen. Die anschließende Erhöhung war angesichts des Versuchs direkt unter dem Tor Pflicht. 0:7.

Der erfahrene und durchaus spielstarke Gegner war von der frühen Führung der Gäste überrascht, wusste allerdings mit dieser Situation umzugehen. Eine Unachtsamkeit in der Verteidigung der Kurstädter führte zum Ausgleich inkl. Erhöhung. 7:7 Kurz vor Ende der ersten Halbzeit drängten die Nürnberger Stürmer erneut tief in die Hälfte der Reichenhaller und nur durch ein Foul konnte der erneute Punktgewinn verhindert werden. Es gab Strafantritt auf der 5 m Linie von der aus die wuchtigen Stürmer aus Nürnberg die Verteidigung durchbrachen und zum Halbzeitpfiff mit 14:7 führten.

In der zweiten Hälfte klarte das Wetter auf und die Sonne kam zum Vorschein. Mit voller Motivation ging es nun immer öfter etwas härter zur Sache und der Schiedsrichter musste Spieler beider Seiten ermahnen. Nach einem erneuten Straftritt stand der RFC Bad Reichenhall 5m vor der Endzone des Gegners und hatte den Ball zum Einwurf. Den Punktgewinn wollte man mit einem Sturmlauf in Paketform erzwingen. Eine Variante nach Einwurf in die Gasse, die im Training viel geübt, jedoch vom Sturm des TSV schnell erkannt wurde, führte nicht zu punkten. Der Sturm von Nürnberg sprang in letzter Sekunde zur Seite, sodass wohl keine Verbindung zwischen den Parteien bestand und der Schiedsrichter statt auf einen Versuch für Reichenhall auf Straftritt für den TSV entschied. Trotz der umstrittenen Entscheidung waren die Oberbayern weiter gewillt unbedingt den Ausgleich zu erzielen. Nach mehreren Angriffsphasen war man erneut bis auf wenige Meter vor die Endzone vorgedrungen, als es dem Gedränge-Halb Martin Buttinger gelang, den Ball in die Nürnberger Endzone zu tragen. Ebenfalls die Erhöhung konnte erfolgreich auf dem Punktekonto des RFC verbucht werden. 14:14.

Der Wille der Nürnberger war dadurch keineswegs gebrochen, sie wollten weiterhin einen Sieg. Durch gute taktische Tritte des Nürnberger Schlussmanns sah sich der RFC erneut in Bedrängnis innerhalb seiner eigenen 22m Zone. Nach einer starken Abwehrleistung in der rechten Ecke konnte der Gegner nur wenige Zentimeter vor der Endzone gestoppt werden, als der Schiedsrichter auf Straftritt entschied. Nach kurzer Unklarheit über die Entscheidung war es der Gastgeber der schneller realisierte was zu tun war und nun durch seine Nr. 8 erneut punkten konnte. Der Schlussmann setzte die zwei zusätzlichen Punkte souverän aufs Punktekonto der Gastgeber und erneut lastet der Druck auf den Reichenhallern bei 21:14. Kurz vor Schluss war wohl die Konzentration der Gastgeber nicht mehr ausreichend für einen schnellen Angriff der Kurstädter nach einem Gedränge. Über die Nr. 8 lief der Ball zum Gedränge-Halb. Die Vorarbeit war durch zwei Täuschaktionen geleistet und der schnelle Engländer Tom Howell konnte den Abschluss in der rechten Ecke des Spielfelds erzielen. Punktestand 21:19 zur "letzten Aktion". Erneut gelang es Martin Buttinger Ruhe zu bewahren und durch den abschließenden Erhöhungstritt wenigstens das Unentschieden zu sichern. Mit dem Endstand von 21:21 und zwei Punkten für beide Teams war zwar niemand richtig glücklich, aber nach einem harten und fairen Spiel war es wohl für beide Seiten ein verdientes Ergebnis.

Zurück