Doppelter Heimsieg für die Raufbolde

von Andreas Kettner

Zwei in eins hieß es beim Heimauftakt des RFC Bad Reichenhall in der Rugby-Regionalliga. Gegen die SG Regensburg/Raigering lagen die Gastgeber bereits klar in Front, ehe wegen Spielermangels beim Gegner die Partie abgebrochen und mit 50:0 für den RFC gewertet wurde. Das war aber kein Grund, gleich in die Kabinen zu verschwinden. Die Teams redeten miteinander und dann spielten sie einfach ein kurzes Freundschaftsspiel mit zehn Mann auf beiden Seiten. Auch wenn es die beiden Mannschaften nun wesentlich lockerer angehen ließen, sahen die rund 150 Fans am Marzoller Sportplatz den zweiten Sieg der Raufbolde an diesem Nachmittag. „Das ist Rugby. Der Sport und Fairplay stehen im Mittelpunkt“, freute sich RFC-Kapitän Peter Moosleitner über das Verhalten des Gegners.
Die Regensburger waren mit nur 14 Spielern angereist und mussten so schon von Beginn an mit einem Mann weniger auf dem Rasen agieren. „Dass allein ist schon richtig cool, dass sie trotzdem die weite Fahrt angetreten sind, um hier zu spielen. Den Gästen gilt unser Respekt, denn wir wissen selbst, wie es ist, mit nur 13 oder 14 Leuten spielen zu müssen. Das ist bei uns noch gar nicht so lange her.“ Dann verletzten sich zwei SGler und schließlich standen zu Beginn der zweiten Hälfte 15 Reichenhallern nur noch zwölf Regensburger gegenüber. Gemäß dem Regelwerk bedeutete dies den Spielabbruch. „Auch nach dem klaren Halbzeitrückstand und dann dem Spielabbruch haben die Regensburger ihre gute Laune behalten und immer fair gespielt“, sagte Moosleitner nach der Partie und fügte an: „Aber unseren Erfolg soll das nicht schmälern. Wir haben in der ersten Halbzeit super gespielt und freuen uns daher über verdiente fünf Punkte.“
Die Reichenhaller legten gleich stark los: Nach einem Scrum kurz hinter der Mittelinie war Fernando Cora in der Mitte auf und davon und legte den ersten Try. Lorenzo Spadoni erhöhte per Kick zur schnellen 7:0-Führung (1. Minute). Die Hausherren hielten das Tempo hoch. Nach einem weiteren Scrum kurz vor der Regensburger Mallinie fing Reichenhall einen Befreiungskick ab. Das Ei kam zu Georg Wiesbacher, der sprintete los und legte den nächsten Versuch. Erneut erhöhte Spadoni – 14:0 (6.). Nach einem Einwurf lag wenig später Maxi Wohlschlager samt Ball hinter der Mallinie der Gäste. Diesmal kickte Cora das Ei zwischen die Pfosten – 21:0 (13.). Bis dahin waren die Gäste noch nicht in der Reichenhaller Hälfte zu sehen, arbeiteten sich dann aber Meter für Meter nach vorne. Der entscheidende Durchbruch gelang ihnen aber nicht. Anders die Raufbolde: Aus der eigenen Gefahrenzone heraus starteten sie einen schnellen Angriff. Über mehrere Stationen landete der Ball bei Tom Howell, der das Ei zwischen den Stangen ablegte. Spadoni hatte leichtes Spiel bei der Erhöhung – 28:0 (24.). Es ging weiter Schlag auf Schlag: Den nächsten Versuch legte David Blanco, erneut trat Spadoni erfolgreich zum Kick an – 35:0 (27.). Die Gäste hatten keine Zeit zum Durchatmen: Ihren Ankick fingen die Reichenhaller direkt ab, eine schnelle Passstafette, ein kurzer Sprint und Howell war über der Linie. Spadonis Erhöhung saß erneut – 42:0 (30.). Eine Minute später genau das gleiche Bild. Nach dem abgefangenen Ankick lief Emil Seidl über das halbe Feld – Try und Erhöhung zum 49:0 (31.). Die SG konnte im Anschluss zwar wieder etwas Raum gutmachen, doch dann fing Cora einen Kick ab. Manuel Kamml spurtete aus der eigenen Hälfte los, ließ mit einem Haken noch einen Gegenspieler stehen und legte das Ei hinter der Linie ab. Erneut erhöhte Spadoni – 56:0 (38.). Zwei Minuten später ging es in die Pause.
Den Wiederbeginn verschliefen die Hausherren, was Regensburg zum Ehren-Try zum 5:56 nutzte (41.). Die Antwort folgte sofort: Wilfried Payer legte den letzten regulären Try an diesem Nachmittag zum 61:5 für die Reichenhaller (44.). Dann war Schluss aufgrund des Spielabbruchs.
Weiter ging es mit einer unterhaltsamen Freundschaftspartie. Auch im Spiel zehn gegen zehn behielten sich die Gastgeber ihre Spielfreude und punkteten fleißig. Das Mini-Match ging mit 48:0 klar an die Raufbolde. Nach dem zweiten Schlusspfiff klatschten sich die Spieler freundschaftlich ab, bedankten sich beieinander und applaudierten zum Abschluss den Fans, die ihrerseits sowohl die Reichenhaller für die gezeigte Leistung als auch die Spieler der SG Regensburg/Raigering für ihren Einsatz bejubelten.
„Dass der Gegner in Unterzahl war, war natürlich nicht ideal“, resümierte RFC-Spielertrainer Fabian Weidinger. „Aber Respekt, dass der Gegner nicht abgesagt hat. Für uns war klar, wenn die Regensburger die weite Anreise machen, ziehen wir es auch durch. Unsere Leistung war recht gut, aber wir standen zu oft im Abseits, haben dafür sieben Penalties kassiert und dadurch erst den Gegner ins Spiel kommen lassen“, bilanzierte Weidinger mit Blick auf die erste Hälfte. „Daran müssen wir arbeiten. In drei Wochen geht‘s gegen Augsburg. Das wird ein anderes Spiel, da sind wir richtig gefordert und müssen zu 100 Prozent da sein“, blickte der Coach bereits auf die zweite Heimpartie der Reichenhaller am Samstag, 13. Oktober, gegen den RFC Augsburg voraus.

Zurück