Teams des RFC in den Saison-Startlöchern

Rotkäppchen auf Trainersuche – Kindermannschaft soll aufgebaut werden – Ein Kalender für die Fans

Auf vollen Touren läuft bereits die Vorbereitung für die neue Saison bei den beiden Teams des Rugbyclubs Bad Reichenhall. Die Raufbolde starten am Samstag, 14. September, mit einem Heimspiel gegen den München RFC II in die Regionalliga,  die Rotkäppchen bestreiten am selben Tag ihr erstes Turnier in der Deutschen Siebener-Liga Süd, wobei der Gastgeber noch nicht feststeht.

Aktuell trainieren die Spieler und Spielerinnen gemeinsam. Im  Sportpark Freilassing ging es einmal wöchentlich für 90 Minuten um die  Fitness, auf dem Platz neben der Kurgärtnerei wurden ebenfalls einmal pro Woche Ausdauer und Rugby-Skills trainiert. Seit  Donnerstag, 22. August,  findet das Training wieder dienstags und donnerstags ab 20 Uhr auf dem Sportplatz Marzoll statt. Da kommt auch wieder die Scrummaschine zum Einsatz, die seit vergangenem Winter das Training ergänzt. „Unsere Scrums haben sich durch den Kauf der Scrummaschine auf alle Fälle verbessert. Die Investition hat sich voll ausgezahlt“, freut sich Fabian Weidinger, der als Spielertrainer bei den Raufbolden die Kommandos gibt.  

Hingegen hat der bisherige Rotkäppchen-Coach  Andreas Brunnauer  aufgrund seiner Verpflichtungen als Teammanager beim Rugby Verband Bayern  sein Traineramt im Verein zur Verfügung gestellt. Elly Hagen hat interimsmäßig diese Aufgabe  bei den Frauen übernommen.   „Derzeit sind wir auf der Suche nach einem Trainer, welchen wir auch gerne über eine gewisse Stundenbasis anstellen möchten, sodass wir nicht mehr auf Spielertrainer angewiesen sind. Allerdings gestaltet es sich etwas schwierig, hier unten einen Rugbyerfahrenen zu finden, welcher nicht  mehr selber spielt und stattdessen trainieren möchte. Bis dahin werden wir die Trainings weiterhin als Spielertrainer gestalten“, informiert Hagen über die Trainersuche.

Ebenso gibt es Neuigkeiten von den Raufbuam, der Jugend des RFC. Roman Oberdorfer ist dort neuer Jugendwart, Trainer ist weiterhin  Lorenzo Spadoni. Der Verein  plant nun,  eine Kindermannschaft aufzubauen, um bereits Mädchen und Buben ab fünf  Jahren Rugby beizubringen. Interessierte Eltern können sich bereits  beim RFC melden. Selbiges gilt auch für alle, die  bei den Raufbolden oder den Rotkäppchen mitmachen wollen. Weitere Infos gibt es im Netz unter www.rfcbadreichenhall.de oder per E-Mail an coach@rfcbadreichenhall.de. Für die Fans gibt es 2020 zudem  ein besonderes Schmankerl – einen Rugby-Kalender des RFC. Dieser wird  in der Hinrunde bei den Heimspielen und Turnieren sowie über  die Homepage verkauft.

Sowohl die Raufbolde als auch die Rotkäppchen bestreiten in der Vorbereitung kein klassisches Testspiel. Dafür stehen sie am Samstag, 24. August, beim Siebener-Turnier Sandkerwa 7’s in Bamberg auf dem Rasen.

Kein wirklicher Favorit in der Liga

Aktuell sind rund 40 Spieler im Kader der Raufbolde. Sie kommen aus Bad Reichenhall, Freilassing, Piding, Berchtesgaden und Salzburg. Schon seit Ende der vergangenen Saison ist Ricardo Pinto Cora aus Brasilien beim RFC dabei. Neu im Team sind Dani Esterbauer aus Oberalm,  Alex Pazcek aus Wals und  Henri Buck aus Hamburg. Ein Quasi-Neuzugang ist auch Kapitän Maximilian Grassl, der nach einer langen Verletzungspause sein  Comeback feiert. Nicht mehr dabei in der neuen Saison ist Tom Howell, der  nach Italien abgewandert ist. Ebenso sind Flo Rau   nach Altötting und  David Meilinger nach Regensburg umgezogen.

In der Regionalliga Bayern trifft der Vorsaison-Vierte aus der Kurstadt auf sieben weitere Teams, darunter wieder die beiden Reserven vom MRFC und StuSta aus München – die nächstgelegenen Kontrahenten in der Liga. „Aufsteiger VfB Ulm ist der große Unbekannte und wird als Gegner eine spannende Herausforderung. Die Liga ist sehr offen. Es gibt keinen wirklichen Favoriten in der kommenden Saison“, schätzt Fabian Weidinger die Lage ein.

„Hauptziel ist, unsere Heimspiele zu gewinnen. Wir wollen eine Heimmacht bleiben. Ein Top-Drei-Ergebnis wäre die Draufgabe“, so der Spielertrainer zu den Saisonzielen. Nicht mehr dabei in der Regionalliga ist der RFC Augsburg, der den Aufstieg in die 2. Bundesliga geschafft hat, was die Raufbolde bei aller Freude für die befreundeten Fuggerstädter auch etwas bedauern, bleibt doch  der zwischen beiden Teams intern ausgespielte A8-Pokal dadurch  erstmal in Augsburg. Pk

In der Liga vielleicht gegen Innsbruck

Zum Kader der Rotkäppchen zählen aktuell zehn Spielerinnen aus Freilassing, Jechling, Piding und Salzburg. Neu dabei ist  Kathrin Streitwieser. Ihr kleine Schwester Chrissi, Stammspielerin beim RFC, konnte sie für den Rugbysport begeistern. Hingegen ist  Stefanie Prexl nach Lissabon gezogen und  Isabell Mühldorfer hat nach langer Verletzungspause das Team verlassen.

Geplant war, dass der RFC  ab dieser Saison eine reines Reichenhaller Frauenteam stellt.  Aber aufgrund des dünnen Kaders werden die Rotkäppchen auch 2019/20 wieder die   Spielgemeinschaft „Rauffairies“ mit dem RC  Unterföhring bilden.

Die Reichenhallerinnen gehen in ihre dritte Saison in der Deutschen Siebener-Liga Süd. Ebenso wie die Raufbolde landeten die Rauffairies am Ende auf Platz 4. „Das Ergebnis der letzten Saison ist und bleibt grandios. Wir haben gezeigt, was wir können und unser Zusammenspiel richtig genutzt“, freut sich Elly Hagen. Standen in der Vorsaison nur vier Turniere auf dem Spielplan, werden 2019/20 sechs  Vorrundenturniere sowie ein Qualifikationsbewerb für das Pokalturnier oder die Deutsche Meisterschaft,  je nach der Vorrundenplatzierung, gespielt. „Bei uns sind natürlich alle begeistert, dass wir mehr Termine im Jahr haben.“

Als Favoriten macht Hagen den amtierenden Meister StuSta München I  aus, wobei auch der RC Innsbruck ein gewichtiges Wörtchen mitreden könnte. „Unser persönlicher Favorit ist natürlich Innsbruck durch die langjährige, gute Vereinsfreundschaft.  Allerdings ist noch nicht bekannt gegeben worden, ob Innsbruck nun dieses Jahr bei uns in der Division spielen wird, aber wir gehen fest davon aus.“ Die RFClerinnen wollen an den Erfolg der letzten Saison anknüpfen. „Das erste Turnier wird zeigen, wie viel uns dazu fehlt, dort weiter zu machen, wo wir aufgehört haben. Selbstverständlich möchten wir diese Saison gerne wieder zur Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft  fahren.“ Höhepunkt wird das Heimturnier in Marzoll sein, das voraussichtlich im Mai ausgetragen wird.

Außerdem haben sich die Rotkäppchen für eine eventuell zusätzlich entstehende Frauen-Liga in Deutschland angemeldet. Dabei soll ein Zehner- oder Zwölfer-Rugby gespielt werden, um über einen längeren Zeitraum eventuell eine 15er-Liga in Deutschland aufzubauen. „Somit kann es sein, dass wir in diesem Jahr noch weitere Termine bekommen, allerdings im Zehner oder Zwölfer-System“, informiert Hagen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.