Kein Endspiel um Vize-Meisterschaft

Raufbolde kassieren bittere 25:49-Pleite bei Schlusslicht Würzburg – Am Samstag kommt München

Bad Reichenhall. Ganz anders als geplant ist die letzte Auswärtsfahrt dieser Saison für den RFC Bad Reichenhall  gelaufen. Beim Würzburger RK, dem bis dahin sieglosen Schlusslicht der Rugby-Regionalliga, setzte es  eine bittere 25:49-Niederlage.

Damit ist nicht nur Platz 3 vorerst futsch, sondern auch das mögliche Kracherduell um die Bayerische Vize-Meisterschaft. Denn am Samstag, 22. Juni, kommt der Tabellenzweite München RFC II nach Marzoll. Ankick zur letzten Partie dieser Spielzeit ist um 14.30 Uhr.

Die Münchner, die zuletzt daheim satt mit 93:7 gegen den Vorletzten SG Regensburg/Raigering gewannen, sind nun uneinholbar vorne und haben Platz 2 bereits fix in der Tasche. Hingegen verlor Spitzenreiter RFC Augsburg knapp mit 19:20 beim TSB Ravensburg, der damit nicht nur die Meisterschaft wieder spannend machte, sondern sich auch Platz 3 von den Raufbolden schnappte.

Somit steckt in diesem letzten Saisonspiel weiterhin viel Brisanz, können die Reichenhaller doch  den befreundeten Augsburgern Schützenhilfe leisten und gleichzeitig den 3. Platz im Fernduell von den nur einen Zähler entfernten Ravensburgern, die ihrerseits zum Abschluss in Würzburg ran müssen, zurückholen. Dabei könnten die  möglichen Bonuspunkte, die es zum Beispiel für vier erzielte Tries oder mehr gibt, beim Saisonfinale nochmal das Zünglein an der Waage werden.

Rückrundenserie nach fünf Siegen gerissen. Der RFC Bad Reichenhall war nach der starken Rückrunde mit fünf Siegen in fünf Spielen als Tabellendritter in Würzburg aufgelaufen. Mit dem 25:49 ist diese Serie in Unterfranken nun gerissen. Die lange Anfahrt und etliche kleine Fehler, sowohl in der Verteidigung als auch im Angriffsspiel, eröffneten den Gastgebern viele Chancen, während die Raufbolde nicht richtig ins Spiel fanden.  „Die Niederlage ärgert uns natürlich sehr, denn wir wollten unsere Siegesserie ausbauen. Aber jeder Lauf hat mal sein Ende“, resümierte RFC-Spielertrainer Fabian Weidinger. „Unsere Verletztenliste hat sich in den letzten Wochen verlängert. Die Mannschaft wurde neu zusammengewürfelt und daraus resultierende Abstimmungsprobleme haben uns die Niederlage eingebrockt. Würzburg war einfach wacher als wir und hat unsere Fehler eiskalt ausgenutzt und verdient gewonnen.  Sie hatten viel Pech in der Meisterschaft und einige Spiele knapp verloren. Wir sind erst am Ende richtig ins Spiel gekommen. Das war aber leider zu spät, um das Ergebnis zu drehen.“

Bereits kurz nach dem Anpfiff konnten die körperlich stark spielenden Würzburger eine Unaufmerksamkeit in der Reichenhaller Abwehr nutzen und über den Flügel ihren ersten Try legen. Kurze Zeit später hatte ein erneuter Durchbruch, dieses Mal in der Mitte des Feldes, mit verwandelter Conversion das 14:0 zur Folge.

Die guten Spielergebnisse aus der Rückrunde  im Kopf, kämpften sich die Raufbolde zurück ins Spiel. Mit einem  Try durch Lorenzo Spadoni mit  anschließender Erhöhung  durch Roman Oberdorfer verkürzten die Gäste auf 7:14. Der Aufwärtstrend hielt jedoch nicht lange an. Der RFC machte immer wieder kleine Fehler, die die Unterfranken  nutzten und die Reichenhaller damit in deren  Hälfte drängten. Nach einigen Phasen der Würzburger folgte dann auch verdient das 21:7. Doch auch Würzburg blieb nicht vollends von Fehlern verschont und so konnte Spadoni vor der Halbzeitpause durch einen Freistoß auf 10:21  verkürzen.

Trotz einer mahnenden und aufbauenden Pausenansprache des Trainers, konnte  der RFC nicht an die Leistungen der vergangenen Spiele anknüpfen und hinkte somit den Würzburgern auch in der zweiten Hälfte weiter hinterher. Es folgen vier  Tries der Würzburger, die immer wieder Fehler in der Gäste-Abwehr eiskalt bestraften.

In den letzten Minuten schienen die Raufbolde dann doch noch ihren Spielfluss gefunden zu haben und konnten mit zwei Versuchen  durch Peter Moosleitner und Marco Oberdorfer den Abstand zu den Gastgebern auf 25:49 verkürzen. Die verbleibende Zeit war aber zu kurz, um das Spiel doch noch herumzureißen. Somit blieb es beim ersten Würzburger Saisonsieg und der ersten Rückrundenniederlage der Reichenhaller.

„Wir wollen nochmal geilen Rugby zeigen“ Auch wenn die Chance auf die Vize-Meisterschaft damit vertan ist, nehmen die Raufbolde die letzte Partie gegen den MRFC II nicht auf die leichte Schulter. „Die Chance auf Platz 3 motiviert ungemein. Ich für meinen Teil bin trotz der langen Saison  hochmotiviert. Wir wollen vor der Heimkulisse noch einmal geilen Rugby zeigen und einen Sieg einfahren“, so Weidinger. Die intensiven Partien der Rückrunde haben aber im Kader der Raufbolde ihre Spuren hinterlassen. „Unsere Verletztenliste ist leider etwas lang. Einige werden die Zähne zusammenbeißen, anderen gönnen wir eine Pause und ein paar werden vermehrt Einsatzzeit bekommen. Dennoch ist es unser Anspruch, die beste Mannschaft auf das Feld zu führen und uns einen harten Kampf mit dem MRFC II zu liefern.“ 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.